Die Selbstständige Regionalstelle Nordrhein der DGZH

Im Jahr 1995 wurde die Regionalstelle NRW der DGZH durch ZA Uwe Rudol gegründet. Die ersten Curricula fanden in Aachen und in der Zahnärztekammer in Düsseldorf statt.

Im Jahr 1997 trat Dr. Christian Rauch der Regionalstellenleitung bei. Kurse wurden im wechselnden Rhythmus angeboten in Aachen, Siegen, Ennigerloh, Kassel, Oldenburg, Münster und Köln.

Im Jahr 2001 machten vereinsrechtliche Gründe die Aufspaltung in zwei Regionalstellen nötig: Uwe Rudol (Nordrhein) und Christian Rauch (Westfalen). Beide Regionalstellen operieren seitdem unabhängig voneinander, aber in enger Kooperation in Bezug auf Angebot und Lehrinhalte. Der Schwerpunkt des zahnärztlichen Fortbildungsangebotes der Selbstständigen Regionalstelle Nordrhein der DGZH wurde im Jahr 2000 zunächst nach Köln verlegt, seit 2004 dann nach Olpe / Biggesee, wo die Bedingungen für die Ausbildung optimal sind.

Darüber hinaus werden durch die Regionalstelle Nordrhein seit dem Jahr 2000 auch die Ausbildungscurricula (Grundcurriculum, Mastercurriculum, NLP-Curriculum und Spezialkurse) in München in Zusammenarbeit mit der dortigen Regionalstelle durchgeführt.
Organisiert werden alle Seminare durch das EnTrance-Institut.

 

Das EnTrance-Institut für Trancearbeit

Im Jahr 1998 startete Uwe Rudol das ambitionierte "EnTrance"-Projekt - zunächst nur eine Reihe von Fortgeschrittenenkursen, die von international renommierten Trainern durchgeführt wurden (u. A. wurde hier auch das erste Trainer-Training über zwei Wochenenden mit Dr. Henning Alberts und Dipl.Psych. Inge Frank veranstaltet).

Weitere Trainer in diesem Projekt waren Prof. Dr. Siegfried Mrochen, Dipl.-Psych. Bernhard Trenkle, Dipl.-Psych. Werner Eberwein, Dres. Robert und Evi Schoderböck, Dipl.-Psych. Lieselotte Jetzinger, Prof. Dr. Walter Tschugguel, Joseph John und andere mehr.

Seit 2004 besteht das EnTrance-Institut für Trancearbeit unter der Leitung von HP Theresa Hansen-Rudol mit einem vielfältigen Angebot an Fortbildung und Therapie auch über den zahnärztlichen Kontext hinaus.